Autónomo

Die Autonomo ist der spanische Gewerbeschein und wird immer dann benötigt, wenn Sie als Selbstständiger, Gewerbetreibender, als Kleinunternehmen oder als Künstler Ihr Geld verdienen. Sie brauchen die Autónomo dann, wenn Sie auf Teneriffa oder den Kanaren Ihr eigenes Geschäftsmodell betreiben wollen oder wenn Sie freiberuflich arbeiten wollen. Z.B. vom Homeoffice telefonieren. Damit Ihnen der Schritt in die Selbstständigkeit ein wenig erleichtert wird, haben wie Ihnen die wichtigsten Fakten zu dem Thema zusammengestellt.

Natürlich sind einige Schritte und Voraussetzungen notwendig, damit Sie Ihr Gewerbe in Spanien anmelden können. Zunächst benötigen Sie hierfür natürlich die N.I.E.-Nummer, denn ohne diese geht bei der Arbeit auf den Kanaren wirklich nichts. Wenn Sie im Besitz der N.I.E. sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben, stehen folgende Abläufe an:

Der erste Schritt ist die Anmeldung des Gewerbes. Sie trägt den Namen „Alta en Impuestos sobre Actividades Económicas“ und wird bei der SUMA, der Steuereinzugsstelle in Spanien, vorgenommen. Sie erhalten bei der Anmeldung Ihres Gewerbes Ihren Zahlungsbescheid für die Gewerbesteuer (Impuestos sobre Actividades Económicas oder kurz IAE), welche dann innerhalb der nächsten 14 Tage das erste Mal gezahlt werden muss. Wir können Ihnen zu der Höhe der Gewebesteuer leider keine Auskunft geben, da diese je nach Branche unterschiedlich hoch ausfällt.

Sind die ersten Schritte erledigt, müssen Sie sich anschließend beim örtlichen Finanzamt anmelden. Es heißt auf Spanisch Agencia Tributaria und legt die für Sie zu zahlende Lohnsteuer, Umsatzsteuer und Einkommenssteuer fest. Die Voranmeldung müssen Sie jedes Vierteljahr machen. Bei dieser Anmeldung ist es wichtig, dass Sie den Beginn der Tätigkeit angeben und erhalten im Anschluss Ihre N.I.F (Número de Identificacion Fiscal), die Steueridentifikationsnummer.

Wenn Sie diese Dinge alle erledigt haben, steht noch die Anmeldung bei der Pflichtversicherung für Selbstständige oder auch Seguridad Social para Autónomos an. Sie finden die Sozialversicherungsanstalt unter dem Namen „Delegación de la Seguridad Social.

Wenn Sie für Ihre Selbstständigkeit ein Lokal benötigen, welches Publikumsverkehr beinhaltet, dann dürfen Sie dies nicht einfach eröffnen. Vorher müssen Sie eine städtische Eröffnungsgenehmigung einholen. Sie trägt den Namen „Licencia de Apertura. Auch sollten Sie danach Ausschau halten, ob es für Ihre Branche eine Kammer oder auch „Colegio Oficial“ gibt. Ist diese vorhanden, so dürfen Sie Ihre Arbeit auf den Kanaren nur dann ausüben, wenn Sie sich in die Kammer eingeschrieben haben. Ob dies der Fall ist, können Sie bei den Handelskammern in Deutschland oder Spanien in Erfahrung bringen. Auch die Gewerkschaften (Sindicatos) und die Berufsverbände (Asociaciones profensionales) halten viele Informationen bereit.

Für alle diese Vorgänge sollten Sie beachten, dass der Schriftverkehr in der Sprache der Verwaltungen abläuft. Wie auch in Deutschland ist es von daher nicht immer leicht, gleich alles zu verstehen. Daher geben wir Ihnen an dieser Stelle nochmals den Tipp, dass Sie sich an eine Gestoría wenden. Diese erledigt die notwendigen Gänge und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Ganz ohne Frage müssen Sie für die Ausübung Ihrer Arbeit auch auf Teneriffa oder den übrigen Kanaren Steuern zahlen. Informationen dazu erhalten Sie direkt bei den zuständigen Behörden:

Ministerio de Económia y Hacienda (Finanzamt)
Calle Guzmán El Bueno 139
28003 Madrid
Tel: 0034 – 915 450 709 oder 0034 – 915 826 767
Internet: www.meh.es

Delegación Agencia Estatal de Administración Tributaria (Staatliche Behörde zur Steuerverwaltung)
Calle Infanta de las Mercedes 37
28080 Madrid
Tel: 0034 – 915 837 000
Internet: www.agenciatributaria.es

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Selbstständigkeit in Spanien ist die Gerichtsbarkeit, die natürlich in Spanien liegt. Wenn Sie zu bestimmten Punkten des spanischen Rechts fragen haben, so können Sie sich in einem begrenzten Rahmen an Ihre Botschaft wenden. Ein wichtiger Bestandteil des geltenden Rechts ist natürlich auch das EU-Recht. Damit die Gesetze der Europäischen Union eingehalten werden, hat die Europäische Kommission ein Netzwerk eingerichtet, an dem Sie sich als EU-Bürger beteiligen können, und welches Ihnen auch bei Ihrer Arbeit auf Teneriffa und den Kanaren weiterhilft. Es trägt den Namen SOLVIT und hat auch in Spanien eine Vertretung. Diese hat Ihren Sitz in der Landeshauptstadt Madrid und ist unter folgender Adresse zu erreichen:

SOLVIT
Ministerio de Asuntos Exterioresy de Cooperación
Serrano Galvache 26
28071 Madrid
Tel: 0034 – 913 799 999
Fax: 0034 – 913 948 684
Internet: http://europa.eu.int/solvit

Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Organisation ausschließlich für das EU-Recht zuständig ist und Ihnen nicht in Fragen zum spanischen Recht weiterhelfen kann. Für diese müssen Sie sich an einen Anwalt (Abogado) wenden. Natürlich gibt es, falls notwendig, auch in Spanien die Möglichkeit, dass Sie sich einen Pflichtverteidiger nehmen, der Ihnen von der Rechtsanwaltskammer gestellt wird. Auch in Spanien haben Sie bei gerichtlichen und polizeilichen Maßnahmen ein gesetzlich festgehaltenes Recht auf die Vertretung durch einen Rechtsanwalt.

Abschließend möchten wir Sie noch daran erinnern, dass auch bei der Arbeit auf den Kanaren das Wort „Selbstständig“ bedeuten wird, dass Sie selbst und ständig arbeiten müssen und für den Erfolg Ihrer Unternehmung alleine verantwortlich sind.